WETTE AUF QUALITÄT WETTE AUF METAL

Wir nehmen die Qualität unserer Produkte und das Niveau unserer Dienstleistungen sehr ernst. Kundenzufriedenheit spielt in unserem Geschäft eine zentrale Rolle. Wir glauben, dass die kontinuierliche Verbesserung die Grundlage der Tätigkeit jedes modernen Unternehmens ist und eine Garantie dafür, auf dem Markt zu bleiben.

Im Jahr 2009 haben wir ein Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001 eingeführt, das die Möglichkeit einer strengeren Kontrolle über den Produktionsprozess, einen besseren Informationsfluss, die Schaffung von Grundlagen für eine effektive Selbstverbesserung und aus Sicht des Kunden eine sicherere Aufrechterhaltung der geforderten Qualität mit sich bringt. Im Juni 2016 haben wir das ISO 9001:2008 Zertifikat erhalten. Als Zertifizierungsorganisation haben wir den TÜV Rheinland gewählt.

FIRMENGESCHICHTE

2020
SCHWEISSNACHWEISE
Das Unternehmen verfügt über Schweißzertifikate EN 15085-2 und EN ISO 3834-2
2020
2016
LOGO-REBRANDING
Im Jahr 2016 wurde die Marke erneuert und das Unternehmen erhielt die ISO 9001-Zertifizierung.
2016
2012
WARENMARKE
Im Jahr 2012 wird das Warenzeichen erneuert.
2012
2012
ERP
Ende 2012 wird mit der Implementierung eines ERP- (Advanced Resource Management) IT-Systems begonnen, das den gesamten Prozess von Verkauf, Einkauf, Produktion und Buchhaltung abdeckt.
2012
2009
MANAGEMENTSYSTEM
Die Genossenschaft befindet sich jetzt in einem Werk - in der Wybickiego-Straße. Das Unternehmen sucht nach neuen Lösungen, um sein Überleben auf dem Markt zu sichern. Das Ergebnis dieser Suche ist die Anschaffung eines Bystronic Lasers, LVD und später eines Mazak Lasers und zweier Abkantpressen. Die Einführung einer neuen Technologie ermöglicht der Genossenschaft die Entwicklung eines neuen Zweiges. Das Unternehmen beginnt seine Expansion im Bereich der Stahl- und Aluminiumkonstruktionen und Maschinenkomponenten. Die Firma bietet Dienstleistungen im Bereich der Herstellung von Elementen für oberirdische und Offshore-Windkraftanlagen, Bus- und Baggerbauelementen (u.a. für VOLVO, MAN, TEREX, BOMAG), Baugruppen für die Maschinenindustrie. Das Werk investiert in moderne Konstruktionssoftware. Im Jahr 2009 wird ein nicht zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001 eingeführt.
2009
1994-96
ITALIENISCHE PROZESSLINIE
In den Jahren 1994-96 wurde im Werk Nr. 1 die italienische technologische Linie zur Herstellung von Profilzylindern in Betrieb genommen.
1994-96
1995
GALVANIZERNIA
Im Jahr 1995 wurde im Werk Nr. 2 eine Verzinkungsanlage zum Aufbringen von galvanischen Zinküberzügen auf kleine Stahlelemente in Betrieb genommen.
1995
1992
BEHINDERTENWERKSTATT
1992 erhält das Werk den Status einer geschützten Werkstatt. 1994 wird eine neue Marke eingetragen.
1992
'90
FRÜHE 1990ER
Anfang der 90er Jahre produziert die Genossenschaft eine breite Palette von Bau- und Möbelbeschlägen. Sie hat eigene, patentrechtlich geschützte Produkte, wie z.B. Regale, Einsteckschlösser, Türschilder, Nagetierfallen, Palettenscharniere. Das Werk beliefert Verbrauchermärkte mit Schlössern, Vorhängeschlössern, Griffen und tragbaren Koffergittern.
'90
1983
SKR BASIS
1983 kauft das Unternehmen einen ehemaligen SKR-Stützpunkt, den es in den nächsten drei Jahren ausbaut und mit Maschinen ausstattet (das ist das Werk Nr. 2 an der Wybickiego-Straße in Bytow - der heutige Sitz der Genossenschaft). In den 80er Jahren beschäftigt das Werk über 300 Mitarbeiter und führt etwa 80% der inländischen Produktion von Patentschlössern aus. Täglich werden sogar eine halbe Million Scharniere produziert. Das Unternehmen trägt zu vielen lokalen Projekten bei, darunter die Schirmherrschaft für die örtliche Schule und das Bildungszentrum sowie die Unterstützung des Waisenhauses. Das Werk macht seine ersten Schritte auf ausländischen Märkten, d.h. in Europa und Asien.
Lata 80-te to okres, w którym zakład zatrudnia ponad 300 pracowników i wykonuje około 80% krajowej produkcji zamków patentowych. Dziennie produkuje się nawet pół miliona zawiasów. Firma wnosi swój udział w wiele przedsięwzięć lokalnych m.in. patronuje lokalnemu Ośrodkowi Szkolno-Wychowawczemu oraz wspiera Dom Dziecka. Zakład zaczyna stawiać pierwsze kroki na rynkach zagranicznych tj. europejskim i azjatyckim.
1983
1966
HINWEISE
1966
1966
METAL
Im Jahr 1966 änderte das Werk seinen Namen in den heutigen, nämlich "METAL" Invaliditätsgenossenschaft. Im selben Jahr wurde der achtjährige Bau eines neuen Werks (Werk Nr. 1 an der Miła-Straße in Bytów) abgeschlossen.
1966
1956 rok
MULTISEKTORALE KOOPERATIVE FÜR BEHINDERTE IN EXISTENZ
Im Jahr 1956 änderte die Genossenschaft ihren Namen in "Mehrsparten-Invaliditätsgenossenschaft in Bytow" und meldete ihr erstes Warenzeichen an. In dieser Zeit hat das Unternehmen ein breites Angebot an Bekleidungsartikeln wie Handtücher, Unterwäsche für Kinder und Babys, Kleider, Arbeitskleidung, Jacken, Hosen, Overalls, Mäntel oder Schuhe. Es gibt auch Bürsten- und Metallprodukte wie Backbleche, Badewannen. Anfang der 1960er Jahre baut das Werk ein starkes Netz von Heimarbeitern auf, die in eigenen Werkstätten für das Werk arbeiten. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Herstellung von Holzkisten, Griffe, Bürsten, Eimer, Kleiderbügel, Schieber. Die ersten Schlösser werden ebenfalls gefertigt. Die Genossenschaft investiert in Maschinen (z.B. Pressen und Bohrmaschinen) und beginnt, eigene Metallprodukte zu realisieren: Scharniere, Energiehandantriebe, Eimer, Metallkörbe, einfache Messingzylindereinsätze und Baubeschläge. Der Tätigkeitsbereich des Unternehmens umfasst die gesamte ehemalige Woiwodschaft Słupsk.
1956 rok
Mai, 1951
DIE GENOSSENSCHAFT DER INVALIDEN IM BESTAND"
Die Invalidengenossenschaft "METAL" wurde im Mai 1951 unter dem Namen "Spółdzielnia Inwalidów w Bytowie" gegründet. Ziel seiner Tätigkeit war es, die behinderten Menschen, die in den Nachkriegsjahren einen großen Teil der Bevölkerung ausmachten, beruflich und gesellschaftlich zu aktivieren. Zu Beginn ihres Bestehens beschäftigte die Genossenschaft mehrere Mitglieder und mehrere Dutzend Mitgliederkandidaten. In der Anfangsphase der Tätigkeit wurden mehrere Servicestellen eröffnet: Schuhmacher, Schneider, Friseur, Wäsche. In den folgenden Jahren wurde das Leistungsspektrum u. a. um die Bereiche Sattlerei, Schreinerei, Bürsterei, Brunnenbau, Metall, Zduńsko-Malerei und Glasherstellung erweitert.
Mai, 1951